Hinweis!
Per 1. Juli 2021 wurden die Umsatzsteuer-Bestimmungen für Verkäufe an Verbraucher in der EU geändert. Dies bedeutet, dass die Mini-One-Stop-Regelung (Dänisch: One stop moms) zur Mehrwertsteuer One-Stop-Shop-Regelung (Moms One Stop Shop) wurde. 

Wenn Ihr Unternehmen bei der frühere Mini-One-Stop-Regelung angemeldet war, wurde es per 1. Juli 2021 automatisch in die neue Mehrwertsteuer One-Stop-Shop-Regelung eingebunden. Bevor Sie die neue Regelung verwenden können, benötigen wir jedoch weitere Informationen von Ihnen. Hier können Sie sehen, welche Informationen wir benötigen, damit Sie von MWSt. One-Stop-Shop Gebrauch machen können.

Sie konnten die frühere Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) bis zum 30. Juni 2021 nutzen.

Mehr über die neuen Bestimmungen beim Verkauf an Verbraucher in der EU

Mehr über die neue Mehrwertsteuer One-Stop-Shop-Regelung 

Was ist die Mini-One-Stop-Regelung? 

Für Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen, die an Verbraucher in der EU verkauft werden, gelten besondere Umsatzsteuerbestimmungen. Ihr Unternehmen muss in allen Ländern, in denen es die Dienstleistungen verkauft, angemeldet sein und dort die Umsatzsteuer melden und zahlen. Sie können Ihr Unternehmen aber stattdessen auch nur in einem Land anmelden und dort die Umsatzsteuer melden und zahlen. Die Regelung heißt Mini-One-Stop. Der Vorteil der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) besteht darin, dass Sie die Umsatzsteuer nicht in jedem einzelnen EU-Land, in das Sie verkaufen, melden müssen, sondern dies einfach gebündelt bei der Steuerbehörde Ihres Unternehmens (in Dänemark: Skattestyrelsen) erfolgen kann.

Seit dem 1. Januar 2019 sind eine Reihe von Änderungen zu den Mini-One-Stop-Bestimmungen dazugekommen. Seit dem 1. Januar 2019 können Unternehmen in der EU, die in einem Kalenderjahr elektronisch erbrachte Dienstleistungen für weniger als 10.000 EUR (umgerechnet 74.415 DKK) an Verbraucher in der EU verkaufen, stattdessen in ihrem Sitzland die Umsatzsteuer melden und zahlen. Dies bedeutet, dass Ihr Unternehmen die Umsatzsteuer gemäß den üblicherweise geltenden dänischen Umsatzsteuerbestimmungen abrechnen kann. Diese Bestimmung gilt nicht für Unternehmen außerhalb der EU.

Mehr darüber erfahren Sie in den Abschnitten Bestimmungen für Mini-One-Stop (Unternehmen in der EU) und Bestimmungen für Mini-One-Stop (Unternehmen außerhalb der EU).

Mini-One-Stop MWSt. (MOSS) melden

Wenn Ihr Unternehmen seinen Sitz in Dänemark hat und Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen an Verbraucher in Ländern innerhalb der EU verkauft, kann Ihr Unternehmen über die EU-Regelung in Dänemark für die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet werden. Hat das Unternehmen seinen Sitz außerhalb der EU aber auch eine Betriebsstätte in Dänemark, so kann das Unternehmen auch für die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) in Dänemark angemeldet werden.

Die Umsatzsteuer-Bestimmungen für den Verkauf von Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen, die an Verbraucher in der EU verkauft werden, hängen davon ab, ob Ihr Unternehmen

  • Dienstleistungen von über 10.000 EUR (im Ausland) im Jahr umsetzt
  • Dienstleistungen von unter 10.000 EUR (im Ausland) im Jahr umsetzt

Bei einem Umsatz von über 10.000 EUR müssen Sie die Umsatzsteuer im Land des Verbrauchers melden

Grundsätzlich muss die Umsatzsteuer für Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen in dem Land, in dem die Dienstleistungen genutzt werden, berechnet, erklärt und gezahlt werden. Das heißt, in dem Land, in dem der Endkunde der Dienstleistungen seinen Wohnsitz hat.

Ihr Unternehmen muss sich daher in allen Ländern, in denen es die Dienstleistungen verkauft, anmelden und die Umsatzsteuer melden und entrichten, wenn das Unternehmen in einem Kalenderjahr Dienstleistungen von über 10.000 EUR (umgerechnet 74.415 DKK) im Ausland umsetzt.

Daher wird die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) für Ihr Unternehmen von Vorteil sein. Erfahren Sie mehr über die Gründe im Abschnitt Die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) erleichtert das Melden und Zahlen der Umsatzsteuer.

Bei einem Umsatz von unter 10.000 EUR kann die Meldung der Umsatzsteuer im Land des Unternehmens erfolgen

Ab dem 1. Januar 2019 gilt eine neue Bestimmung, wenn der Umsatz eines Unternehmens von Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen in einem Kalenderjahr unter 10.000 EUR (umgerechnet 74.415 €) liegt. Hier müssen Sie die Umsatzsteuer auf die Dienstleistungen in dem Land berechnen, melden und entrichten, in dem das Unternehmen niedergelassen ist (seinen Hauptsitz hat). 

Daher muss Ihr Unternehmen nicht bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet sein, wenn Sie im laufenden Kalenderjahr (z. B. 2019) einen Umsatz von MOSS-Dienstleistungen für weniger als 10.000 EUR erwarten und er im vorangegangenen Kalenderjahr (z. B. 2018) ebenfalls weniger als 10.000 EUR betrug. Sie können Ihr Unternehmen aber weiterhin bei der Regelung anmelden. Wenn das Unternehmen bereits bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet ist, kann es auch problemlos darin bleiben und die Umsatzsteuer weiterhin im Sitzland des Verbrauchers abrechnen.

Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, die Umsatzsteuer in allen Ländern abzurechnen, in denen das Unternehmen One Stop Mehrwertsteuer-Dienstleistungen verkauft, beachten Sie, dass das Unternehmen die Umsatzsteuer für einen Zeitraum von mindestens 2 Kalenderjahren auf diese Weise abrechnen muss.

Wenn der Umsatz innerhalb eines Kalenderjahres dennoch 10.000 EUR übersteigt

Erzielt das Unternehmen in einem Kalenderjahr dennoch einen Umsatz von über 10.000 EUR, so ist die Umsatzsteuer des Umsatzes des Unternehmens in dem Land, in dem die Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, zu berechnen, zu melden und zu zahlen. In dem Kalenderjahr, in dem die Schwelle von 10 000 EUR Jahresumsatz überschritten wird, gilt diese Verpflichtung ab der Lieferung, die zum Überschreiten des Schwellenwerts von 10 000 EUR geführt hat. Daher kann sich das Unternehmen ab dem Zeitpunkt, zu dem die Schwelle von 10.000 EUR überschritten wird, für die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) anmelden.

Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, die Umsatzsteuer in allen Ländern abzurechnen, in denen das Unternehmen MOSS-Dienstleistungen verkauft, beachten Sie, dass das Unternehmen die Umsatzsteuer für einen Zeitraum von mindestens 2 Kalenderjahren auf diese Weise abrechnen muss. Die gleiche Bestimmung gilt, wenn das Unternehmen bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet wird.

Die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) erleichtert das Melden und Zahlen der Umsatzsteuer

Mit der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) können Sie das Unternehmen in einem Land anmelden und dort die EU-Umsatzsteuer melden und zahlen. Der Vorteil der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) besteht darin, dass Sie die Umsatzsteuer nicht in jedem einzelnen EU-Land melden müssen, sondern dies einfach gebündelt bei der Steuerbehörde Ihres Unternehmens (in Dänemark: Skattestyrelsen) erfolgen kann

Die Rechnungsstellungsvorschriften werden zum 1. Januar 2019 geändert

Bisher waren Unternehmen in der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) verpflichtet, die im Heimatland des Verbrauchers geltenden Rechnungsstellungsvorschriften anzuwenden.

Ab dem 1. Januar 2019 müssen Unternehmen stattdessen die Rechnungsstellungsvorschriften in dem EU-Land anwenden, in dem das Unternehmen bei der One Stop Mehrwert-Regelung angemeldet ist

Wenn Ihr Unternehmen für seine wirtschaftlichen Tätigkeiten außerhalb der EU (in einem so genannten Drittland) gemeldet ist, kann es auch bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet werden. Dies erfordert jedoch Folgendes:

  • Dass das Unternehmen Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachte Dienstleistungen an Verbraucher in Ländern innerhalb der EU verkauft.
  • Dass das Unternehmen keine Betriebsstätte innerhalb der EU hat. Wenn das Unternehmen eine Betriebsstätte innerhalb der EU hat, gelten die Bestimmungen der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) für Unternehmen innerhalb der EU.

Wenn Ihr Unternehmen dies einhält, kann es über die Nicht-EU-Regelung in Dänemark bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet werden. Sie können das Dänische Steueramt unter 45 72 37 02 00 anrufen (nur Informationen für Unternehmen außerhalb der EU), wenn Sie Hilfe benötigen

Im Formular müssen Sie melden, dass das Unternehmen keine Betriebsstätte innerhalb der EU hat.

Die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) erleichtert das Melden und Zahlen der Umsatzsteuer

Mit der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) können Sie das Unternehmen in einem Land anmelden und dort die EU-Umsatzsteuer melden und zahlen. Der Vorteil der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) besteht darin, dass Sie die Umsatzsteuer nicht in jedem einzelnen EU-Land, in das Sie verkaufen, melden müssen, sondern dies einfach gebündelt bei der Steuerbehörde eines Landes (in Dänemark: Skattestyrelsen) erfolgen kann.

Wenn das Unternehmen die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) nutzen möchte, bindet es sich jeweils für 2 Jahre.

Die Vorschriften für die Rechnungstellung werden ebenfalls zum 1. Januar 2019 geändert

Bisher waren Unternehmen in der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) verpflichtet, die im Sitzland des Verbrauchers geltenden Rechnungsstellungsvorschriften anzuwenden.

Ab dem 1. Januar 2019 müssen Unternehmen stattdessen die Rechnungsstellungsvorschriften in dem EU-Land anwenden, in dem das Unternehmen bei der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) angemeldet ist.

Die folgenden Arten von Leistungen sind von den Bestimmungen betroffen (die Liste ist nicht vollständig):

Elektronisch erbrachte Dienstleistungen

  • Bereitstellung und Hosting von Websites
  • Fernwartung von Software und Hardware
  • Bereitstellung und Aktualisierung von Software
  • Bereitstellung von Bildern, Texten und Informationen
  • Bereitstellung von Datenbanken
  • Bereitstellung von Musik, Filmen und Spielen, einschließlich Glücksspiel und andere Spiele um Geld
  • Politische, kulturelle, künstlerische, sportliche und wissenschaftliche oder pädagogische Sendungen oder Veranstaltungen
  • Bereitstellung von Fernunterricht usw.
  • Dating-Sites

Telekommunikationsdienstleistungen

  • Telefoniedienstleistungen - sowohl Festnetz- als auch Mobilfunk
  • Videotelefonie, Telefondienstleistungen über das Internet
  • Voicemail, Weiterleitung
  • Personensuchdienste
  • Faxe, Audiotextdienste usw.
  • Telefonkarten

Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen

  • Radio- und Fernsehprogramme (Rundfunk).

Eine Anmeldung bei Mini-One-Stop ist nicht mehr möglich. Mehr über die neue, jetzt geltende Mehrwertsteuer One-Stop-Shop-Regelung

Wenn Sie die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) verwenden möchten, sind Systemänderungen im Unternehmen erforderlich.

  • Unter anderem müssen Sie mit unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen arbeiten können.
  • Wenn Sie mittels Datei-Upload Erklärungen abgeben möchten, muss Ihr System in der Lage sein, eine Erklärung im Dateiformat des Dänischen Steueramts bereitzustellen. Sie können diese Vorlage zum Datei-Upload von Erklärungen an das One Stop Mehrwertsteuer-System (XSD-Datei) verwenden.
  • Legen Sie fest, welche Kundeninformationen registriert werden müssen, um zu dokumentieren, wo der Kunde wohnt bzw. die Dienstleistung in Anspruch genommen wird.

Andere EU-Länder können von Ihnen verlangen, dass Sie bestimmte Daten an sie senden, damit sie überprüfen können, ob Ihr Unternehmen die Bestimmungen einhält. Viele EU-Länder verlangen keine Rechnungen für Verkäufe im Rahmen der Mini-One-Stop-Regelung (MOSS). Mehr über die Anforderungen anderer EU-Länder an Rechnungen und Umsatzsteuersätze (europa.eu - englische Seite)

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden sich auf der EU-Website über Telecommunications, broadcasting and electronic services (europa.eu).
Die Europäische Union hat eine Reihe erläuternder Bemerkungen zum Ort der Erbringung von Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie von elektronisch erbrachten Dienstleistungen herausgegeben. Darüber hinaus hat die EU einen Leitfaden til für die Mini-One-Stop-Regelung (MOSS) (The VAT Mini One Stop Shop) erstellt.
Die Bestimmungen über Zinsen, Steuern und Gebühren in anderen EU-Ländern sind bei jedem einzelnen EU-Land erhältlich. Informationen zu den Vorschriften und Kontaktdaten der einzelnen Länder finden Sie auf der EU-Seite zu Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachten Dienstleistungen.

Eine Abmeldung von Mini-One-Stop ist nicht mehr möglich, da die Regelung nicht mehr existiert. Mehr über die neue, jetzt geltende Mehrwertsteuer One-Stop-Shop-Regelung